Die Bauhütte der Gubiner Kirche führt derzeit den zweiten Teil der Sommerschule
Archiv

Die Bauhütte der Gubiner Kirche führt derzeit den zweiten Teil der Sommerschule mit der
von der Deutschen Stiftung Denkmalschutz ins Leben gerufenen "Jugendbauhütten" und
Archologiestudenten aus Posen durch. Die Stiftung bietet seit 10 Jahren in der Trägerschaft der
Internationalen Jugendgemeinschaftsdienst e.V. (ijgd) den Rahmen für ein "Freiwilliges Jahr in der
Denkmalpflege" an.

Anknüpfend an die Tradition der mittelalterlichen Bauhütten bietet diese Sonderform des
Freiwilligen Sozialen Jahres praktische Erfahrungen und eine erste berufliche sowie persönliche
Orientierung. Im Rahmen eines Jahres können Jugendliche im Alter von 16 bis 26 Jahren
in Handwerksbetrieben oder historischen Parks und Gärten, bei Architekturbüros oder
Denkmalbehörden arbeiten. Die Einsatzorte liegen in Berlin/Brandenburg. 2Freiwillige absolvieren ihr
Jahr in Belgien.

Am 1.September startete für 45 Jugendliche ihr Denkmalpflege-Jahr 2011. Der Freiwilligendienst der
Jugendbauhütte Gartendenkmalpflege startet mit einem 1-wöchigen Einführungsseminar in Gubin
an der Kirchenruine „Fara Gubinska“. Drei Tage werden sie in 5 Workshops arbeiten: archäologischen
Arbeiten mit Dr. Lewczuk in der Kirche, Töpfern mit Herr A.Soika, gärtnerische Denkmalpflege mit
Frau Szymaniec-Kater auf der Theaterinsel, Denkmalpflege mit Frau Paulina Celecka sowie die
Dokumentation mit Frau Jana Wilke und Filmregisseur Jacek Cichowski.

Am Montag, dem Kennenlerntag, erhielten die Jugendlichen eine Einführung in die Deutsch-
Polnische Geschichte, der Geschichte der Grenzen im 20. Jahrhundert von dem Historiker Dr Tim
Müller von der BTU Cottbus. Der Bogen von Flucht und Vertreibung, der ersten Verbrüderung seit
1972 wurde bis in die Gegenwart gezogen. „Gelingt es gegenseitig Vorurteile abzubauen“, so hofft
Herr Müller, „so kann der Deutsche des Polen bester Freund werden!“.

Ein ansprechendes Freizeitprogramm mit einer Stadtrallay, eine öffentliche Filmvorführung und ein
deutsch-polnischer Abschlussabend sind vorgesehen. Anna Dziadek, Die Managerin für Forschung
und Wissenschaft der Bauhütte der Gubiner Kirche freut sich über die Größe und Vielfalt der
Gruppe: „Alle erleben europäisches Flair und verständigen sich größtenteils mit der Englischen
Sprache. Darüber bin ich sehr glücklich. So werden die Experten ohne zusätzlicher Übersetzungszeit
verstanden!“

Am Freitag werden die Teilnehmer vor einem interessierrten Publikum über die Workshops um
10:30 Uhr im Gubiner Kulturhaus berichten. Ein Jugendbauhütte Infostand und Film werden von
der Stiftungsarbeit berichten. Mehr als 3.000 Denkmale half die Deutschen Stiftung Denkmalschutz
bisher zu bewahren. Die Jugendlichen selbst werden in Mitmachaktionen ihre eigenen Projekte und
Ergebnisse vorstellen. Die Öffentlichkeitsaktion bittet um besondere Beachtung durch die Bürger von
Guben und Gubin. Dieses Projekt ist eine Investition in Ihre Zukunft.

Jana Wilke